Brexit

BREXIT 

Informationen zur Abwicklung 2021

Zum Jahreswechsel wurde nun der Brexit  in jeder noch ausstehenden Hinsicht vollzogen.

Das heißt, seit dem 01. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nun auch nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der EU-Zollunion.

Daraus ergibt sich zum  01.01.2021 für die Abwicklung Ihrer Sendungen nach Großbritannien nachfolgende Änderung.

Diese  Dokumente sind nun erforderlich:

  • Ausfuhrbegleitdokument (ABD), derzeit auch für Warenwerte < 1.000 EUR
  • Lieferschein
  • Rechnung (englischsprachig) in dreifacher (ggf. vierfacher) Ausführung und im

Original unterschrieben!

Folgende Punkte müssen auf der Rechnung vorhanden sein:

  •  Adresse des Ausführers
  •  EORI Nr. des Ausführers
  •  Adresse des Käufers
  •  Adresse des Empfängers (falls nicht identisch)
  • EORI Nr. des Importeurs
  • Warenbezeichnung mit Warentarifnummer
  • Anzahl der Packstücke (Kartons, Paletten etc.)
  • Gewichtsangabe
  • Frankatur (EXW / DAP / DDP etc. gem. INCOTERMS)
  • Ursprungsland der Ware. Eine Ursprungserklärung (UE) kann bei einem Warenwert bis 6.000 EUR von jedem Handels-partner auf der Rechnung im Original mit Unterschrift erstellt werden. Ab einem Warenwert von

6.000 EUR dürfen nur noch Registrierte Ausführer (REX) eine Ursprungserklärung abgeben. Die REX-Nummer ist anzugeben.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen einen Tag vor Übernahme der Ware per E-Mail

an unsere internationale Fachabteilung

Herrn Dennis Drechsler

d.drechsler@kochtrans-muenchen.de

International Carrier Management – Special Transports

Die Rechnung dient somit als  Zolldokument in Großbritannien und muss daher genau die gleichen Inhalte aufweisen, wie ein Ausfuhrbegleitdokument (ABD) nach der Zollanmeldung. Gern übernehmen wir auch die Erstellung des Ausfuhrbegleitdokumentes für Sie. Bitte sprechen Sie uns hierzu an!

Wir weisen darauf hin, dass es bei Kontrollen und Nicht-Erfüllung dieses Standards dazu kommen kann, dass der LKW mit allen verladenen Sendungen an der EU-Grenze blockiert wird. Daraus resultierende Folgekosten werden an den Verursacher berechnet

WICHTIGES UPDATE:

Nachdem der BREXIT zum 01.01.2021 vollzogen worden ist, müssen Lademittel aus Holz (z.b. Paletten) im Warenverkehr zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ab sofort dem Standard ISPM 15 entsprechen. Auch hier weisen wir nochmals darauf hin, dass es bei Kontrollen und Nicht-Erfüllung dieses Standards dazu kommen kann, dass der LKW mit allen verladenen Sendungen an der EU-Grenze blockiert wird.

Daraus resultierende Folgekosten werden an den Verursacher berechnet.

Einfuhrzollabwicklung in Großbritannien

Für die Einfuhrzollabwicklung benötigen wir bitte jeweils auch einen Ansprechpartner beim Empfänger mit vollständigen Kontaktangaben und eine Information, ob dieser ggf. mit einem eigenen Agenten zusammenarbeitet. Sollte dieses der Fall sein, benötigen wir bitte auch hierzu die vollständigen Kontaktdaten.