Menü
Suche

Besonderheiten für Sendungen nach und von Großbritannien

Sehr geehrte Kunden,

 

das Vereinigte Königreich hat am 31.Januar 2020 die Europäische Union verlassen und ist seither kein Mitglied mehr. Großbritannien bleibt aber im Rahmen des Austrittsabkommens für einen Übergangszeitraum bis zu 31.Dezember 2020 Teil des EU-Binnenmarktes und der EU-Zollunion, so dass sich im Handel zwischen EU und Großbritannien zoll- und außenwirtschaftsrechtlich bis Ende dieses Jahres nichts ändert.

Die britische Regierung lehnt eine Verlängerung der Übergangsphase ab. Damit verlässt Großbritannien zum 01.Januar 2021 den EU-Binnenmarkt und die Zollunion.

 

Wir möchten Sie aus diesem Grund nachfolgend über unsere Abfahrten und den neuen Gegebenheiten informieren.

 

Die letzte HUB-Abfahrt OHNE die Notwendigkeit von Zollpapiere und gemäß bisherigem Zeitplan wird der 22.12.2020 sein (letzter Tag vor der Weihnachtspause). Das heisst, Ihre Ware, sollte spätestens am 21.12.2020 bei uns in Neufahrn sein.

Nach Wiederaufnahme der Linie (07.01.2021) sind entsprechende Zollpapiere (Zollgutumschlag, analog z. B. der CH-Verkehre) mitzugeben.

 

Bitte rechnen Sie damit, dass insbesondere in der Anfangszeit es an den Grenzen aufgrund der Zollabwicklung zu Verzögerungen kommen kann. Wir werden aus diesem  Grund keine

Zustell-Laufzeiten oder Ankunftszeiten zusagen können. Aus diesem Grund wird es ab Anfang 2021 zunächst keine CargoLine-Premiumprodukte mehr nach GB gebucht oder genutzt werden.

 

Wir empfehlen Ihnen für einen reibungslosen Ablauf mit Ihren Handelspartner die Verwendung der folgenden Incoterms: FCA sowie DAP

 

Da zukünftig jede Sendung von und nach UK sowohl bei der Aus- als auch bei der Einfuhr zollabgefertigt werden muss, ist es wichtig zu wissen, wer diese Tätigkeit durchführen soll.

 

Die Handelsrechnung müssen neben den allgemeinen Rechnungsdaten zusätzliche zollrechtliche Informationen beinhalten:

 

  • Eori-Nummer (Economic Operators Registration and Identification number)  der am Handelsgeschäft Beteiligten
  • Empfänger/Versender  mit Kontaktdaten
  • Anzahl der Packstücke,
  • Detaillierte klarersichtliche Warenbeschreibung
  • TARIC – Code
  • Netto/Bruttogewicht
  • Ursprungsland sowie Währung

 

Um einen reibungslosen Verzollungsprozess auf britischer Seite zu gewährleisten ist es zwingend notwendig, dass alle o.g. Punkte auch mit der physischen Sendung übereinstimmen.

 

Weitere Warenbegleitdokumente:

 

Ausfuhrbegleitdokument [ABD] – verpflichtend - Erstellung durch den Kunden selbst bzw. durch Kochtrans (auch für Warenwerte unter 1000€).

(erst nach Erstellung der ABDs und der Freigabe vom Zoll kann die Sendung versandt werden)

Falls wir die Zollanmeldung (ABD) über ATLAS übernehmen hilft Ihnen unsere internationale Fachabteilung mit Herrn Dennis Drechsler gerne weiter.

 

Optional: Präferenzdokumente (aktuell gibt es noch keine Präferenzbegünstigungen)

 

 

Achtung:             Vorerst sind keine B2C-Sendungen via UK möglich.